Annuitätendarlehen – Sichere Raten bei der Baufinanzierung

In der Regel verfolgen Bauherren zwei Ziele bei der Baufinanzierung: erstens günstige Zinsen und zweitens eine verlässliche Tilgung. Bei letzterem kommt häufig das Thema Annuitätendarlehen ins Spiel.


Natürlich möchten Bauherren schon vor der Baufinanzierung genau wissen, welche Belastungen wann auf sie zukommen. Eine genaue Vorhersage der anfallenden Zinsen und des Zinseszins ist daher notwendig.

In der Regel leisten Bauherren bzw. Kreditnehmer eine regelmäßige Ratenzahlung an den Kreditgeber (zb. der Bank). Diese Rate die sich dabei zu einem bestimmten Prozentsatz aus Zinsen und Tilgung ergibt wird als Annuität bezeichnet. Beim Annuitätendarlehen wird nun für eine gewisse Zeit der Zinssatz festgeschrieben, der dann innerhalb dieser Zeit unverändert bestehen bleibt. Gängige Zeiten sind hier 10 oder 15 Jahre Zinsbindung. Aber auch 5 oder gar 20 Jahre sind keine Seltenheit. Generell muss man dabei aber auf eventuelle Zinsaufschläge der Bank achten.

Für den Kreditnehmer hat das den Vorteil, dass die vereinbarte monatliche Rate innerhalb dieser Jahre gleich bleibt. Es ändert und verschiebt sich lediglich die Zusammensetzung der gezahlten Rate. Der Anteil der Tilgung nimmt dabei ständig zu und die zu zahlenden Zinsen nehmen ab. Logisch: mussten mit der ersten Rate die Zinsen auf den gesamten Betrag gezahlt werden, so hat sich dieser nach dieser Zahlung schon etwas verringert, da ja schon ein kleiner Teil getilgt wurde. Bei der nächsten Berechnung müssen die Zinsen eben nur noch auf den etwas kleineren Betrag gezahlt werde. Dadurch dass die monatliche Summe aber gleich bleibt, erhöht sich auch folglich der Anteil der Tilgung. Durch dieses System setzt man quasi einen positiven Schneeball-Effekt in Bewegung.

Nach der festen Zinsbindung ist in den meisten Fällen aber die gesamte Finanzierungssumme noch nicht zurück gezahlt. Hier bedarf es dann einer Anschlussfinanzierung, die prinzipiell wieder ein Annuitätendarlehen sein kann.

Hierbei sollten Bauherren jedoch versuchen einen geeigneten Zeitpunkt zu erwischen. Sind nach Ablauf die Zinsen gerade hoch, so müsste die Anschlussfinanzierung zu den vorherrschenden Konditionen aufgenommen werden. Daher empfiehlt es sich, schon ein zwei Jahre vor Ablauf der Zinsbindung das Zinsniveau zu begutachten und die Restfinanzierung eventuell schon vorher abzuschliessen, um sich somit wieder günstige Zinsen zu sichern,

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *